Integriertes Engineering mit VINCENT

Effektive Modellerstellung mit VINCENT

Steuerungsentwicklung mit VINCENT

Virtuelle Inbetriebnahme mit VINCENT

Informationsmaterial zu VINCENT

VINCENT: Integrierte Entwicklung von SPS und Roboterprogrammen

Die Entwicklung, Erprobung und virtuelle Inbetriebnahme aller Komponenten vor Beginn der Fertigung erlaubt es, das Entwicklungsrisiko drastisch zu senken, die Entwicklungs- und Inbetriebnahmezeiten zu verkürzen und eine qualitativ abgesicherte Konstruktion in die Fertigung zu geben. Diese Möglichkeit wird mit dem am Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg entwickelten System VINCENT gegeben.
In VINCENT sind SPS- und Roboterprogrammentwicklung nahtlos integriert. Sowohl SPS-gesteuerte Achsen inkl. Sensoren als auch mehrere Roboter unterschiedlicher Hersteller können gemeinsam in einer integrierten Umgebung geteacht und getestet werden.

VINCENT: SPS-Programmierung auf Knopfdruck

Bei der Entwicklung von Maschinen und Anlagen steht der Steuerungsprogrammierer in aller Regel am Schluss der Kette. Auch wenn Programmbausteine aus früheren Projekten wiederverwendet werden, können deren Zusammenstellung und Modifizierung, die Programmierung weiterer Module und vor allem Inbetriebnahme und Tests erst dann erfolgen, wenn die reale Maschine fertiggestellt ist. Das Fraunhofer IFF hat hierfür die Softwareumgebung VINCENT entwickelt. Den Kern von VINCENT bildet die virtuelle Maschine, die die Maschinenfunktionen simuliert und visualisiert.

Der digitale Zwilling – Ihr Garant für Erfolg

Der digitale Zwilling ist ein dynamisches Modell einer Anlage, das den Anlagenzustand in Echtzeit abbildet. Mit den Methoden des Fraunhofer IFF entwickelte, digitale Zwillinge stellen die zentrale Struktur der erfassten Daten über alle Unternehmensdomänen dar. So sind alle Informationen der Anlage direkt, überall und immer verfügbar. Damit ist der digitale Zwilling eine maßgeschneiderte Wissensbasis für den Erkenntnisgewinn in der Prozessoptimierung. Einzigartig an der entwickelten Methodik sind die Möglichkeiten, Funktionen und eindeutige Identifikation von Komponenten strukturiert im Modell zu integrieren. Erst dies lässt es zu, einen tatsächlichen »Zwilling« der Realität zu erschaffen. Er ist zudem durchgängig verwendbar, also über den gesamten Produktlebenszyklus von der Idee bis über die Betriebsphase hinaus. (04/2017)

© Fraunhofer IFF

VINCENT – Integrierte Entwicklung von SPS und Roboterprogrammen

Komplexe automatisierte Fertigungszellen bestehen zumeist aus einer Kombination verschiedener Arbeitsstationen wie z. B. Montagestationen, Verkettungssystemen sowie Robotern. Eine Entwicklung, Erprobung und virtuelle Inbetriebnahme aller Komponenten vor Beginn der Fertigung erlaubt es, das Entwicklungsrisiko drastisch zu senken, die Entwicklungs- und Inbetriebnahmezeiten zu verkürzen und eine qualitativ abgesicherte Konstruktion in die Fertigung zu geben. Diese Möglichkeit wird mit dem am Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg entwickelten System VINCENT gegeben. (05/2016)

© Fraunhofer IFF

Effizientes Engineering mit der virtuellen Maschine

Entwickler und Anbieter von komplexen Maschinen und Anlagen müssen technisch risikovolle Projekte zeit-, kosten- und qualitätsgerecht durchführen. Hierfür bieten Methoden des durchgängigen Digital Engineering eine wertvolle Unterstützung: Am virtuellen Modell lassen sich Konzepte frühzeitig validieren, Entwicklungsschritte parallelisieren und Eigenschaften absichern. Das Softwaresystem VINCENT vom Fraunhofer IFF ist speziell auf mittelständische Maschinenbauer zugeschnitten. (10/2014)

© Fraunhofer IFF, Dirk Mahler

Entwicklung beschleunigen und absichern – Steuerungen virtuell entwickeln

Die steigende Komplexität von Maschinen erfordert einen hohen Aufwand bei der Steuerungsentwicklung vom Konzept bis zu deren Inbetriebnahme. Das am Fraunhofer IFF entwickelte Softwaresystem unterstützt die durchgängige Entwicklung von Maschinensteuerungen mit virtuellen Modellen: Hier werden funktionale Abläufe geteacht und getestet sowie umfangreiche Sicherheitsfunktionen automatisiert erzeugt. (03/2014)

© Fraunhofer IFF, Dirk Mahler

Effiziente Steuerungsprogrammierung

Bei der Entwicklung von Maschinen und Anlagen steht der Steuerungsprogrammierer in aller Regel am Schluss der Kette. Inbetriebnahme und Tests können so erst erfolgen, wenn die reale Maschine fertiggestellt ist. Eine Softwareumgebung des Fraunhofer IFF ermöglicht die Steuerungsprogrammierung bereits in einer frühen Phase der Produktentwicklung: Den Kern bildet die virtuelle Maschine, die die Maschinenfunktionen simuliert und visualisiert. (10/2014)

© Fraunhofer IFF

Sicherheit auf Knopfdruck

Moderne, hochoptimierte und effiziente Fertigungsmaschinen bestehen meist aus einer Vielzahl kooperierender Komponenten, die durch verschiedene Embedded Systems und/oder SPS gesteuert werden. Das Fraunhofer IFF hat hierfür die Softwareumgebung VINCENT entwickelt. Den Kern von VINCENT bildet die virtuelle Maschine, die die Maschinenfunktionen simuliert und visualisiert. Ergänzt wird VINCENT um das Sicherheitsmodul AGENS, das die Entwicklung der Maschinensicherheit unterstützt. (10/2014)